Turmtriebwagen der Länderbahnzeit

"Kisten mit Motor"

 

 

 

 

 

 

Wagen der K. Bay. Sts. B. und der Badischen Staatsbahn

 

Für Fahrleitungsarbeiten standen seit ca. 1912 bei den meisten deutschen Länderbahnverwaltungen die vermutlich ersten Turmtriebwagen zu Verfügung.Über kaum einen selbstfahrenden Bahndienstwagen gibt es so viele Spekulationen wie über diese Turmtriebwagen. Über die Staatsbahnzeiten ist kaum etwas überliefert, lediglich einige Skizzen, keine Betriebsnummern und nicht genaues über den Antrieb der Fahrzeuge. In Baden soll es so zwei baugleiche Turmwagen gegeben haben. Beide sollen 1912 bei der Maschinenfabrik in Rastatt gebaut worden sein.

Oberleitungsuntersuchungswagen der badischen Staatsbahn   (Sammlung: Dr. Rolf Löttgers)

Das Modell des von mir erstellten Umbaus stellt einen dieser Turmwagen der Badischen und der Königlich Bayrischen Staatsbahn dar. Die Turmtreibwagen gleichen gedeckten Güterwagen, sie besitzen keinen ausgebildeten Führerstand, lediglich ein kleines Fenster an der Stirnseite des Wagenkastens mit der darunter befindlichen Steuerung. Die Arbeitsbühnen waren unterschiedlich in ihrer Form und Ausführung.Die Maschinenanlage war direkt auf eine der beiden Achsen montiert und trieb diese an.Zu Zeiten der Deutschen Reichsbahn bestand der Antrieb aus einem 40 PS Zweizylinder- Ottomotor.Mit diesen Antrieb erreichten die Wagen bis zu maximal 20 km/h. Zum Starten des Motors wurde dieser mittels Handkurbel oder durch Anschieben in Gang gesetzt.Der Zugang zum Wageninneren ist nur über die auf der Wagenseite angebrachten Schiebetüren möglich. Zusätzlich wurden die Wagen mit langen Leitern an den Wagenseiten und auf den Dächern bestückt.Diese Spezialwagen erlebten die Zeit der Deutschen Reichsbahn und zum Teil gab es sie bis in die frühen Jahre der Deutschen Bundesbahn.

Oberleitungsuntersuchungswagen der badischen Staatsbahn; Außenansicht(Sammlung: Dr. Rolf Löttgers)

Der hier eigentlich beschriebene Umbau bezieht sich auf einen weiteren Vertreter der ungewöhnlichen Wagengattung.Es handelt sich um den antriebslosen Fahrleitungsuntersuchungswagen München 657 der K. Bay. Sts. B..Dieser Wagen ähnelt dem der badischen Staatsbahn von 1912 BADEN 929 und es scheint, dass er auch zu dieser Zeit in Dienst gestellt wurde.

Oberleitungsuntersuchungswagen der badischen Staatsbahn; Innenansicht(Sammlung: Dr. Rolf Löttgers)

(Foto Sammlung: Dr. Petrovitsch)

(Skizze: Berger)

Der Umbau:

 

Als erstes muss das Modell in seine Einzelteile zerlegt werden. Das Fahrwerk kann fast unverändert wieder verwendet werden, lediglich müssen Rangiertritte und ein zusätzlicher Luftbehälter montiert werden.

Am Wagenkasten wird anschließend eine Stirnwand entfernt und durch eine von der gegenüberliegenden Seite ersetzt. Grund dafür ist, dass das Modell welches hier als Basis dient (Fleischmann 875356 DR- Feuerlöschgerätewagen)

auf dem G02 basiert und am originalen Wagenkasten an der einen Stirnseite Auftritte besitzt.
Nach dem ausfräsen der alten Stirnwand und einpassen der Neuen, wird diese mit Sekundenkleber fixiert und anschließend mit zwei Komponetenkleber fest verklebt.
Die Fensteraussparung für den Führerstand wird vor dem einkleben in die Stirnwand eingearbeitet.

Als nächsten Arbeitsschritt werden die Modelltüren an das Vorbild angepasst. Diese Arbeit stellt keine große Herausforderung dar, da die Türen nur mit Kunststoffplatte (Bretterfugung) von Evergrenn aufgedoppelt werden müssen. Vorher empfiehlt sich jedoch das entfernen einiger Gravuren der original Tür. Diese Änderung ist
 

 

für die Variante des Bayerischen- Oberleitungsrevisionswagen wichtig und entspricht dem Vorbild, welches auch über eine solche Tür verfügt.
Beim Badischen Modell muss die Tür des Wagens durch eine des Güterzugbegleitwagens von Fleischmann (5302- Güterzugbegleitwagen DRG, zwei Fenster) ersetzt werden.

Der Modell- Fenstereinsatz wir komplett durch aus Auhagen- Fenster gewonnenen Fensterkreuzen ersetzt, dies schafft eine natürlichere Wirkung und ist wegen des Stirnfenster sowieso erforderlich geworden. Dann werden aus dünnen Plastikplatten von Evergreen Streifen für die Spannbänder des Wagens geschnitten, angepasst und am Modell mit Sekundenkleber befestigt.Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Hier können Sie eine Geschichte schreiben, damit Ihre Nutzer Sie besser kennenlernen.

für die Variante des Bayerischen- Oberleitungsrevisionswagen wichtig und entspricht dem Vorbild, welches auch über eine solche Tür verfügt.Beim Badischen Modell muss die Tür des Wagens durch eine des Güterzugbegleitwagens von Fleischmann (5302- Güterzugbegleitwagen DRG, zwei Fenster) ersetzt werden.

In nächsten Arbeitsschritt wird die Verstärkung am Wagenkasten nach dem Vorbildfoto angebracht. Hierzu verwendete ich wieder Zuschnitte aus Kunststoffplatten von Evergreen und Messingteile aus der Bastelkiste.Bei der Montage der Bühne habe ich den mitgelieferte "Königsbolzen" der von Brawa stammenden Bühne durch eine Schraube mit Linsenkopf ersetz. Diese wurde mit Zweipomponentenkleber in der Bühne verklebt.Eine Kunststoffscheibe dient als Unterlage um auf die richtige Höhe zu gelangen. Durch diese Art der Montage bleibt die Bühne beweglich und ist auch für einen Fahrbetrieb unter Oberleitung ausgelegt. Zur Befestigung wird ein Loch von 4 mm Ø in das Wagendach gebohrt und die Bühne mittels Kontermutter beweglich montiert. Beim Modell des badischen Turmwagens gestaltete sich die Erstellung der Bühne etwas aufwendiger, wobei alle Teile aus der Bastelkiste stammten. Diese Variante ist auf Grund ihrer Komplexität im Modell nur schwierig als Funktionsmodell umsetzbar. Ich habe bei meinem Umbau die Bühne des BADEN 929 auf Bewegung verzichtet.

Nach dem Abschluss aller Arbeiten an Fahrwerk und Wagenkasten werden die Teile vorläufig montiert und auf Funktion getestet, danach geht es an die Lackierung der einzelnen Teile des Wagens.Das trifft natürlich auch für die Variante des badischen Turmwagen- Modells zu.

Auf diesen Bildern gut zu erkennen, die für Innenbeleuchtung, Heizung und Stromabnahme für Messungen angebauten Zusatzteile wie Stromabnehmer, Schlot und Lampenkamin. Ebenfalls erhält das Modell noch die fehlenden Rangiergriffe an der nachbearbeiteten Stirnseite. Die Lackierung und Dekoration bilden den vorläufigen Abschluss des Umbaus und

werden in den entsprechenden Farben der verschiedenen Länderbahnverwaltungen ausgeführt. Der Wagen der Badischen Staatsbahn wird komplett in einem hellen grau wiedergeben, der der Königlichen Bayerischen Staatseisenbahn in Bayern- Grün und mit einem staubgrauen Dach.Nachdem die Lackierung völlig durchgetrocknet ist, steht nun die Beschriftung an.

press to zoom
press to zoom
press to zoom

Dazu werden die benötigten Beschriftungen so knapp wie möglich aus dem Bogen ausgeschnitten, in lauwarmen destillieren Wasser solange eingeweicht, bis sich der Dekorfilm leicht vom Trägermaterial lösen lässt. Die Beschriftung wird nun mit einer kleinen Pinzette in die richtige Position gebracht und mit Weichmacher nochmals benetzt. Wenn alles gut durchgetrocknet ist, wird das Modell zum Schluss noch mit mattem Klarlack überzogen.Positionen der Beschriftung: Am Wagenkasten von links: das Feld für Kreidebeschriftung, Ladegewicht, Tragfähigkeit und Länge der Ladefläche, Bodenfläche und Radstand, Bahnverwaltung, Wagennummer und Gattungsbuchstaben. Am Längsträger ebenfalls von links: Eigen- und Maximalgewicht, Tragfähigkeit, Radstand, Bahnverwaltung, Wagennummer, Gattungsbuchstaben, und Untersuchungsdatum.

222222.jpg
222222.jpg
press to zoom
232222.jpg
232222.jpg
press to zoom
2722222.jpg
2722222.jpg
press to zoom

Die Beschriftungen stammen von "Ost Modell" Leipzig und wurden nach meinen Angaben speziell von Herrn Hoppert hergestellt. Die Anordnung der einzelnen Beschriftungen habe ich den Vorbildaufnahmen entnommen.Nach Abschluss aller dieser Arbeiten wird das fertige Modell noch mit Holzleitern, Bremsschläuchen und anderen Deko- Teilen zugerüstet.

 

Text und Fotos Gunter Daßler

Modellbahn-Studio Thüringen

press to zoom
press to zoom
press to zoom

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Eisenbahn-Journals - VGB und Dr. Rolf Löttgers

Verwendete Bauteile:
 

Bezeichnung                                                        Firma                               Art. Nr.

Wagenmodell                                                      Fleischmann                   875356

Arbeitsbühne                                                      Brawa                              ET- NR.

Stromabnehmer                                                 Beka                                 205, 1:87

Rangiergriffe                                                       Weinert                            9501

Schlussscheibenhalter                                      Weinert                            8280

Speichenradsatz                                                Fleischmann                    53420900

Holzleisten                                                          Simprop                           160 724 3

Plastikplatten                                                     Evergreen                        divers.

Beschriftung                                                      Ost Modell                       657

Holzleiterm            3 u. 5m                               KoTol                                87-651-2



Verwendete Farben:
 

 

Bay. Länderbahngrün                                       Bavaria                            20.05

Schwarz (RAL9005)                                            Revell                              31102

Staubgrau                                                           Revell                              31177

Klarlack matt                                                      Revell                              31702

Holzbeize                                                            Asoa                                2182